Who was St. Martin and why do we have a Lantern Parade

Who was St. Martin and why do we have a Lantern Parade

On November 11th we celebrate St. Martin ,a European folk tradition .

We invite you to a Lantern Parade in Irvine.

Martin was born in Hungary but lived later on in Italy. It is the year of 371 and Martin was a soldier in the Roman army when he became Bishop of Tours. He is best known for the account of his using of his military sword to cut his red cloak in two pieces to share it with a beggar clad only in rugs in the deep of winter. When he died his corpse was transported in a boat to the city of Tours as a cortege of light was set up to guide him for the last time.

On St. Martin’s day children in the North-West part of the Netherlands, in Germany and Austria participate in a Lantern Parade.

Sankt Martin Hungary
Sankt Martin Hungary

Often a man dressed as St. Martin rides a white horse in front of the Lantern Parade. Children sing songs about St. Martin and about their Lanterns. The food traditionally that day is a goose. According to the Legend, Martin was reluctant to become Bishop, which is why he hid in a stable filled with geese. The noise made by the geese betrayed his location to the people who were looking for him.

St. Martin is the Saint of many places, cities and countries in the world.

Der Martinstag am 11. November

Der Martinstag am 11. November

St. Martin 2012 – 11. November 2012 in Welt.

Der Martinstag am 11. November 2012 (auch Martini oder Sankt Martin) ist der Festtag des Heiligen Martin von Tours. Er ist in Mitteleuropa von zahlreichen Bräuchen geprägt, darunter das Martinsgans-Essen, der Martinszug bzw. Martingsumzug und das Martinssingen.

Der Martinstag wird in vielen Gebieten mit Umzügen und anderem Brauchtum begangen. Da Martins Leichnam in einer Lichterprozession mit einem Boot nach Tours überführt wurde, feiern vor allem die Kindergärten ein “Laternenfest”.

Sankt – Martins – Zug bzw. – Umzug

In vielen Regionen Deutschlands, Österreichs, der Schweiz und in Südtirol sind Umzüge zum Martinstag üblich. Bei den Umzügen ziehen Kinder zum Gedenken mit Laternen durch die Straßen der Dörfer und Städte. Begleitet werden sie häufig von einem auf einem Schimmel sitzenden und als römischer Soldat verkleideten Reiter, der mit einem roten Mantel den Heiligen Martin darstellt. Gelegentlich wird auch die Schenkung des Mantels an den Bettler nachgestellt.

Laternen im Martinszug
Laternen im Martinszug

Bei dem Umzug werden traditionelle Martinslieder gesungen. Die Laternen werden oft vorher im Unterricht der Grundschulen und in Kindergärten gebastelt. Zum Abschluss gibt es häufig ein großes Martinsfeuer.

Vielerorts erhalten die Kinder einen Weckmann aus Hefeteig mit Rosinen. In Süddeutschland sind kleine Martinsgänse aus Keks- oder Hefeteig oder auch Laugenbrezeln üblich. In Teilen des Ruhrgebiets und des Sauerlandes erhalten die Kinder eine Martinsbrezel – eine Brezel aus süßem Hefeteig, bestreut mit Hagelzucker.

Die größten St.-Martins-Umzüge Deutschlands mit über 4000 Teilnehmern finden in Kempen am Niederrhein und Bocholt statt. Heutzutage finden die Züge mancherorts auch an anderen Daten rund um den eigentlichen Festtag statt, wenn es organisatorische Gründe erfordern. So kann beispielsweise für mehrere Ortsteilzüge nur ein Martinsdarsteller zur Verfügung stehen.

Martinssingen

Sankt Martin
Sankt Martin

Im Anschluss an den Martinszug oder auch an einem leicht abweichenden Termin wird vielerorts auch das Martinssingen (auch “Martinilieder”) praktiziert, bei dem die Kinder mit ihren Laternen bzw. Lampions von Haus zu Haus ziehen und mit Gesang Süßigkeiten, Gebäck, Obst und andere Gaben erbitten. Es gibt zahlreiche lokale Bezeichnungen für diesen Brauch, im Rheinland etwa “Kötten”, “Schnörzen”, “Dotzen” oder “Gribschen”. Ein ähnlicher Brauch ist das Martinisingen in Ostfriesland und anderen evangelischen Gegenden, das am 10. November stattfindet, aber auf Martin Luther anstatt auf den heiligen Martin.