Meine Tür nach Deutschland

Als Mitglied der GLSC werden auch unsere SchülerInnen zusammen mit anderen deutschen Sprachschulen in den USA eingeladen, an einem Schreibwettbewerb 2019 im Rahmen des Deutschlandjahres teilzunehmen. Gesucht werden Beiträge zum Thema:

Meine Tür nach Deutschland

Fotografiere deine Lieblingstür, oder suche dir aus dem Internet ein lizenzfreies Foto aus!

Was verbirgt sich dahinter?
Wie sieht dein Deutschland hinter dieser Tür aus?

Teilnahmebedingungen:

Die Textlänge sollte max. 1.000 Wörter betragen. Kinder bis zum 7. Lebensjahr dürfen gerne ein Bild malen.
Es werden nur Aufsätze und Bilder am Wettbewerb teilnehmen, auf denen Name und Alter des Schüler/der Schülerin sowie die Schule German School Campus, aufgeführt wird.

Dokumente speichern mit: Vorname_ Nachname_ Alter_2019

Bitte lizenzfreie Fotos nehmen und die Quelle (Webseite) angeben wie z.B. ( www.pixabay.com www.unsplash.com oder www.negativespace.com )

Einsendeschluss ist der 1. April.
Bitte bis zum 25. Maerz zusenden ausschließlich in Word Format an:
[email protected]
Wir leiten die Aufsätze weiter nach NY.

Eine Jury bewertet die Einsendungen nach Inhalt, Kreativität und Sprache. Entscheidungen können nicht angefochten werden.

Durch die Unterstützung des Auswärtigen Amtes ist es der GLS möglich, besonders attraktive Preise zu vergeben, preisgekrönte Beiträge in einem Buch zu veröffentlichen sowie ausgewählte Gewinner zu der GLSC Konferenz im November nach New York einladen zu können, um ihre Beiträge vorzutragen.

Die GLSC freut sich auf viele eingesandte spannende und interessante Geschichten und Fotos sowie kreative Bilder!
Mit dem einreichen der Beiträge erklären sich die TeilnehmerInnen bzw. deren Erziehungsberechtigten damit einverstanden, dass alle Produkte unter Nennung der Namen und der Schule auf Ausstellungen sowie im Internet und in einem Buch veröffentlicht werden dürfen.

My door to Germany

As a member of the GLSC, our students, together with other German language schools in the USA, are invited to take part in a writing competition in 2019 as part of the German Year. We are looking for contributions on this topic:

My door to Germany

Photograph your favorite door or choose a royalty-free photo from the Internet!

What is behind it?
What does your Germany look like behind this door?

Conditions of participation:

The text length should be max. 1.000 words. Children up to the age of 7 are welcome to paint a picture.

Only essays and pictures with the name and age of the student and the school German School Campus will participate in the competition.

Save documents as well: First name_ Last name_ Age_2019
Please take royalty-free photos and indicate the source (website) e.g. (www.pixabay.com www.unsplash.com or www.negativespace.com)

The closing date for entries is 1 April.
Please send by March 25th only in Word format:
[email protected]

We’ll forward the essays to NY. A jury evaluates the entries according to content, creativity and language. Decisions cannot be contested. With the support of the Federal Foreign Office, GLS can award particularly attractive prizes, publish award-winning contributions in a book, and invite selected winners to the November GLSC conference in New York to present their contributions.

The GLSC looks forward to receiving many exciting and interesting stories and photos and creative pictures!

By submitting the entries, the participants or their legal guardians declare that they agree that all products may be published at exhibitions, on the Internet and in a book, provided the names and school names are mentioned.

German Style carnival

GERMAN SCHOOL campus is hosting German Style Carnival

Sunday March 3rd at 3PM, FREE ADMISSION. A family fun event with: BERLINER, GAMES, CURRYWURST, DANCES, ACTIVITIES, KRAPFEN. Please download Flyer

Where:
Old World Huntington Beach
Banquet Hall
7561 Center Ave #49
Huntington Beach, CA 92647

Have your cute costumes on and join us for a fun filled afternoon for the kids and families with lots of activities hosted by the Teachers of  German School campus.

We start at 3:00pm , come in time to get the most out of all games and dances.

Old World will host with good food like the traditional “Currywurst”, with coffee and the famous “Berliner”, we never miss in a German style Carnival.

For questions to this event, please contact the German School
[email protected]

28th February – 5th March 2019 is the real Cologne Carnival.

The “fifth season of the year” as Carnival is called, begins on November 11th at 11:11 a.m. But the real “crazy days” do not start before the so-called Weiberfastnacht (Shrove Thursday), the Thursday before Rosenmontag (Carnival Monday). The “crazy days” of Carnival are celebrated with parties on the streets, in public squares and in pubs. German School campus brings Carnival to Huntington Beach as our principal Frau Schoeneich is from the Rhineland!

GERMANSCHOOLcampus.com

St Martin Lantern Parade

A Tradition Through Generations

St Martin Lantern Parade – A Tradition Through Generations

Can we assume that St. Martin (350 A.D.) still fits into today’s time? As teachers we are always faced with the question whether “traditions oblige” and so we tell the students and parents the story of St. Martin and the beggar, when we came together on November 11th in Old World Village, Huntington Beach, CA, for the St. Martin lantern parade:

“It was cold that day. Mighty cold. The people preferred to stay in their houses, hardly anyone dared go out into the street. The wind was icy, it was snowing, and it was like it would never warm up again. But one was on the street that day, one who had no roof over his head, a beggar.
With his teeth clattering and half frozen, he squatted huddled together at the city gate. He had nothing clever to put on, he was almost naked. He whimpered from the cold. But another one was on the road that day. Martin was called the Man, a soldier on horseback. Quick as the wind he rode with a blowing cloak through the deserted streets. Still through the city gate and he would be at home.
But – what was that? Martin stopped the horse to trot more slowly. That was but – indeed! Somebody was sitting there. A man. Martin looked at him. Hardly he was wearing. And how he trembled with sheer cold. Next to him remained the horse.
Martin didn’t think long. Without further ado he took off his coat, pulled out his sword and divided with it the cloak in the middle. He gave half of his coat to the beggar, and even before he knew what happened to him, Martin galloped away too.
The beggar gratefully wrapped himself in the half of his coat. How warm it was and how good it was. For a long time, he looked after Martin.”

Sankt Martin

During the week we had a pre-relief session about St. Martin in order to illustrate the story to the students and how they can deal with a beggar today:
“Anyone can be a beggar, beggars don’t just sit at the roadside. Beggars are sometimes among us – at school, in the family, in our free time, in the neighborhood; because everyone sometimes needs something that might be missing.
Sample: It is Tim who forgot his lunch at home. With a growling stomach he looks at Max, who is about to bite into his ham sandwich. Max notices that Tim is watching him. Without further ado he divides his bread and gives Tim half.
“What is divided here – how is a boy helped?”
Martin had a big heart for others.
“How can you help others or what can you share with others?
“Sometimes, I need help,
sometimes I can’t do it alone,
I’ll beg for advice then, or for a hand,
or around feet that accompany me.
Sometimes, I’m a beggar too.”

St Martin Laternenparade

Eine Tradition durch Generationen

Können wir davon ausgehen, dass St. Martin (350 n.Chr.) noch in die heutige Zeit passt?

Als Lehrer stehen wir immer vor der Frage ob „Traditionen verpflichten?“ und so erzählen wir den Schülern und Eltern die Geschichte von St. Martin und dem Bettler, als wir am 11. November in Old World Village, Kalifornien zu der St. Martin Laternenparade zusammen kamen:

„Kalt war es an jenem Tag. Mächtig kalt. Die Menschen blieben lieber in ihren Häusern, kaum einer traute sich auf die Straße. Der Wind war eisig, es schneite und es war, als würde es nie wieder warm werden.
Doch einer war an jenem Tag auf der Straße, einer, der kein Dach über dem Kopf ich hatte, ein Bettler nämlich. Mit klappernden Zähnen und halb erfroren hockte er zusammengekauert am Stadttor. Nichts Gescheites zum Anziehen hatte er, beinahe nackt war er. Vor lauter Kälte wimmerte er.
Doch noch einer war an jenem Tag auf der Straße unterwegs. Martin hieß der Mann, ein Soldat zu Pferde. Schnell wie der Wind ritt er mit wehendem Mantel durch die menschenleeren Straßen. Noch durch das Stadttor und er wäre zu Hause. Doch – was war das? Martin hielt das Pferd an, langsamer zu traben. Das war doch – tatsächlich! Da saß jemand. Ein Mann. Martin sah ihm entgegen. Kaum etwas an hatte der. Und wie er zitterte vor lauter Kälte. Neben ihm blieb das Pferd stehen. Martin überlegte nicht lange. Kurzerhand zog er seinen Mantel aus, zog sein Schwert hervor und teilte mit diesem den Mantel in der Mitte durch. Die eine Mantelhälfte gab er dem Bettler, und noch bevor dieser wusste, wie ihm geschah, galoppierte Martin auch schon davon. Dankbar hüllte sich der Bettler in die Mantelhälfte. Wie warm sie war und wie gut sie ihm tat. Noch lange blickte er Martin hinterher.“
Im Unterricht hatten wir während der Woche eine Vorentlastung zum Thema St. Martin um den Schüler die Geschichte zu veranschaulichen und wie sie in der heutigen Zeit damit umgehen können:
„Jeder kann ein Bettler sein, Bettler sitzen nicht nur am Straßenrand. Bettler sind manchmal mitten unter uns – in der Schule, in der Familie, in der Freizeit, in der Nachbarschaft; denn jeder braucht manchmal etwas, was ihm vielleicht gerade fehlt.“

Es gab ein Beispiel:
Es ist Tim, der sein Pausenbrot daheim vergessen hatte. Mit knurrendem Magen schaut er zu Max, der gerade in sein Schinkenbrot beißen will. Max merkt, dass Tim ihn beobachtet. Kurzerhand teilt er sein Brot und gibt Tim die Hälfte ab.
„Was wird hier geteilt- wie wird einem Jungen geholfen?“
Martin hatte ein großes Herz für andere.
„Wie kannst du anderen helfen oder was kannst du mit anderen teilen?“
„Manchmal, da brauche ich Hilfe,
manchmal schaff ich es nicht allein,
um einen Rat bettle ich dann, oder um eine Hand,
die mit anpackt oder um Füße, die mich begleiten.
Manchmal, da bin ich auch ein Bettler.“

40 years glsc

Working Together For German Language Education

School President of the German School Campus, Mrs. Ursula Schoeneich flew to New York to attend the 40th anniversary of the GLSC (German Language School Conference). 162 teachers, students, principals, school boards, speakers, sponsors and guests of the German language schools met for the 38th GLSC Education Conference. Numerous participants from the US states, Toronto, Bremen and Berlin were present.

As every year the conference started in the early morning hours in the German House at the UN Plaza. Over coffee and pastries, the first book displays of the sponsors could be visited.

Anna Garrido from the Cultural Department of the German Consulate General New York welcomed the attendees and President of GLSC Dr. Renate Ludanyi gave a short speech and honored members.

To the surprise of the students and the audience, gifts were presented to them by an international youth star. The 15-year-old Malina Weissman is a German-American model and meanwhile also a well-known actress. She used to be a student at the German language school in New York.

A wide range of workshops for teaching students of different ages about STEM, curriculum design, exam-relevant questions, studying language students in Germany as well as presentations in the administrative area ensured a varied workshop day.

Ulla_Schmidt_Ursula_Schoeneich
Ursula Schoeneich President & Principal GERMAN SCHOOL campus mit Ulla Schmidt, Mitglied des Bundestages und des Unterausschusses für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik in Berlin

In the afternoon, the conference reached its highlight with the visit of Ulla Schmidt, member of the Bundestag and of the Subcommittee on Foreign Cultural and Educational Policy in Berlin, Germany. Following her presentation on the role of language schools in the USA, she answered questions from participants on a wide range of topics such as the importance of the German Language Diploma in the USA, the financing of language schools and the consideration of pre-school and kindergarten children in school development. Mrs. Schmidt encouraged the language schools in their work and wished the GLSC many more successful years.

Following the conference program, the German Consulate General New York invited all participants and guests to a reception.

40 Jahre glsc

Working Together For German Language Education

School Präsident der German School Campus, Frau Ursula Schoeneich fliegt nach New York um an der 40 Jahrfeier der GLSC (German Language School Conference) teilzunehmen. Es trafen sich 162 Lehrer, Schüler, Schulleiter, Schulvorstände, Referenten, Sponsoren und Gäste der deutschen Sprachschulen zur 38. GLSC Bildung Konferenz. Vertreten waren zahlreiche Teilnehmer aus den US-Staaten, aus Toronto, Bremen und Berlin.

Wie in jedem Jahr begann die Konferenz schon in den frühen Morgenstunden im Deutschen Haus an der UN Plaza. Bei Kaffee und Gebäck konnten die ersten Buchauslagen der Sponsoren besichtigt werden.

Von der Kulturabteilung des Deutschen Generalkonsulats New York begrüßte Anna Garrido die Anwesenden und Präsidentin der GLSC Frau Dr. Renate Ludanyi hielt eine kurze Ansprache und ehrte Mitglieder.

Zur Überraschung der Schüler und des Publikums wurden ihnen Geschenke von einem internationalen Jugendstar überreicht. Die 15-jährige Malina Weissman ist deutsch-amerikanisches Fotomodell und mittlerweile auch eine bekannte Schauspielerin. Sie war früher eine Schülerin der Deutschen Sprachschule New York.

Ein breitgefächertes Workshop Angebot für den Unterricht von Schülern unterschiedlichen Alters über MINT, Curriculum Gestaltung, prüfungsrelevante Fragen, ein Studium von Sprachschülern in Deutschlandhielt sowie Präsentationen im administrativen Bereich, sorgten für einen abwechslungsreichen Workshop Tag.

Ursula Schoeneich President & Principal GERMAN SCHOOL campus mit Ulla Schmidt, Mitglied des Bundestages und des Unterausschusses für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik in Berlin

Am Nachmittag erreichte die Konferenz ihren Höhepunkt mit dem Besuch von Ulla Schmidt, Mitglied des Bundestages und des Unterausschusses für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik in Berlin. Nach ihren Ausführungen zur Rolle der Sprachschulen in den USA stellte sie sich den Fragen der Teilnehmer, die eine Bandbreite von Themen betrafen wie die Bedeutung des Deutschen Sprachdiploms in den USA, die Finanzierung der Sprachschulen und die Berücksichtigung der Vorschul- und Kindergartenkinder bei der Schulentwicklung. Frau Schmidt ermutigte die Sprachschulen in ihrer Arbeit und wünschte der GLSC viele weitere erfolgreiche Jahre.

Im Anschluss an das Konferenzprogramm lud das Deutsche Generalkonsulat New York alle Teilnehmer und Gäste zu einem Empfang ein.

Pirates Festival in Old World

GERMAN SCHOOL campus

Pflaumen und Piraten Festival

Das Old World Pflaumen Festival entstand 1995 in Huntington Beach, zu Ehren der Großmutter Elly, die jedes Jahr im August zum Geburtstag ihrer Tochter Dolores einen leckeren Pflaumenkuchen backte. Ihre Kinder Cyndie Kasko und Bernie Bischof führen heute diese Tradition im wunderschönen Kalifornien fort.

German School Campus vertreten durch die Direktorin Frau Ursula Schoeneich wurde zu diesem Fest eingeladen und war in diesem Jahr zum ersten Mal bei dieser Veranstaltung dabei und hat mit einer Programmeinlage der Piratengeschichte von dem legendären Klaus Störtebeker Familien und Kinder beeindruckt. Die Lehrer Dr. Marine Jago und John Weber halfen bei dem Kinderprogramm:

„Als Klaus Störtebeker vor 600 Jahren lebte, war er der größte Pirat in der Nordsee und Ostsee. Aber wer war er? Im Jahre 1360 wurde er in Wismar geboren als Klaus von Alkun. Es gab viele Legenden um ihn und er blieb ein Mythos. Wie so viele Meister geriet Störtebeker vielleicht eher zufällig in seine Karriere als Seeräuber. Er entstammte edlen Verhältnissen, vertrank und verspielte als Lebemann in Ritterrüstung jedoch sein gesamtes Vermögen. Die Stralsunder Pfeffersäcke verwüsteten den väterlichen Hof nahe Barth, sein Vater wurde getötet. Vor den Toren Hamburgs traf er die Seeräuberclique der Vitalienbrüder. Ihr Kapitän Gödecke Michels gab ihm ein Hufeisen, welches Störtebeker problemlos umbog. Eine Eisenkette riss er auch entzwei. Selbst eine Zinnstange drehte er zum Zopf. Als er dann noch den ellenhohen Humpen Michels kurzerhand herunterkippte, hat er die Aufnahmeprüfung der Seeräuber bestanden. und wurde schließlich ihr Mentor. Als damals viele Bauern immer ärmer wurden und hungern mussten, gingen sie zu den Piraten. Immer wenn die Piraten ein Schiff überfielen, teilten sie die Schätze. Die Piraten waren eine große Gefahr für den Handel mit England, Schweden, Dänemark und Russland. Es wurde immer schwieriger, für die Kaufleute ihre Waren sicher zu transportieren, da die Piraten Flotte grösser wurde. Störtebeker überfiel nur reiche Kaufleute. Er gab auch Geld den Armen. Bis heute lebt Klaus Störtebeker in Büchern, Filmen Ausstellungen und Filmfestspielen in Ralswieck auf der Insel Rügen als ewiger Pirat weiter.“

Mit dem Piratenlied „Alle, die mit auf Piratenfahrt fuhren, mussten Männer mit Bärten sein. Jan und Hein und Klaas. und Pit die hatten Bärte, die hatten Bärte, Jan und Hein und Klaas. und Pit die hatten Bärte, die fuhren mit,“ wurden die Kinder im Festsaal ermutigt mitzumachen. Die Schule gab ihnen Piraten Halstücher, Augenklappen und kleine Fernstecher. Für einige Kinder gab es sogar einen Piratenhut. Musikspiele mit Piraten Strand Bällen, das Piraten Ruderlied, der Piraten Tanz hielt die Kinder weiter auf den Beinen. Eine Schnitzeljagd führte die Kinder zu den imitieren Goldmünzen und Edelsteinen, die sie dann zur Schatztruhe bringen mussten. Alle Schätze wurden dann gleichwertig aufgeteilt und die Kinder waren sehr zufrieden mit ihrer „Beute“, die sie alle mit nach Hause nehmen durften.

Eine Band im Festsaal sorgte weiterhin für Tanzstimmung. Der frische Pflaumenkuchen mit Schlagsahne und Kaffee war für uns Lehrer ein Genuss. Das Dackel Hund Rennen draußen im Innenhof sorgte weiterhin für Spannung an diesem schönen Familien Nachmittag.

Ursula Schoeneich
Direktorin
German School Campus in Newport Beach, CA USA

error: Content is protected !!