Category Archives: German Government

Jugend DEBATTIERT 2021

Erster Platz – Nordamerika Regionalfinale West 2021
GERMAN SCHOOL campus 1. Place with Sinead Roche Jugend debattiert Nordamerika Regionalfinale West 2021

Was für ein spannender Samstag- und Sonntagmorgen an der
German School campus.

Eilmeldung!
Sinead Roche
Sinead Roche

Sinead Roche hat den 1. Platz in der Sprach- und Herkunftsgruppe A bei Jugend debattiert gewonnen. Sinead ist die Tochter von Kerstin Roche, Deutschlehrerin an der GERMAN SCHOOL campus Newport Beach.

Wir sind begeistert und gratulieren! Eine tolle Leistung!

Jugend debattiert Nordamerika Regionalfinale West ging mit 37 Schüler und Schülerinnen an den Start, und Ost mit 28 Schüler und Schülerinnen.

Der Wettbewerb fand wegen der Covit Massnahmen noch online statt.

Grußworte aus Deutschland von Frau Anna HendrischK-Seewald ( ZFA), dem Gründer von Jugend debattiert Herr Ansgar Kemmann (Gemeinnützige Hertie-Stiftung) zum 20. Jahr dieser Internationalen Veranstaltung.

Shayan Youssef
Shayan Youssef

Shayan Youssef, Schülerin der German School campus hat am ersten Jugend debattiert Wettbewerb West in den USA mit jeweils drei anderen Schülern/Innen an Diskussionen und Debatten in Runde 1 zu Themen “Soll der Verkauf zuckerhaltiger Getränke und von Schokoriegeln in der Schule grundsächlich verboten werden?” Runde 2 “Sollen Plastiktüten verboten werden?” teilgenommen. Die Diskussionsrunden dauerten jeweils 25 Minuten.

Shayan belegte einen tollen 8. Platz. Glückwunsch!

Frau Schöneich , sowie andere Schulleiter der Sprachschulen waren als Juroren tätig. Unsere Deutschlehrerin Frau Roche hat am Sonntag als Juror teilgenommen.

Ehemalige Finalisten die auch schon am Bundesfinale in Berlin teilgenommen hatten, waren als Juroren aus Deutschland zugeschaltet. Sie haben über ihre Erfahrungen berichtet wie die Harmonie in dem Ablauf, Glücksmomente nach den Debatten, der Applaus der Zuschauer, die Anerkennung als schönes Erlebnis und vor allem dabei zu bleiben, auch wenn es mal nicht so gut laufen sollte.

Mrs. Maiss-Minkler (ZFA) and Mr. Ingo Matthias (ZfA) moderated the program. Mr. Matthias (ZfA) brought Jugend debattiert to the USA.
Frau Maiss-Minkler (ZFA) und Herr Ingo Matthias (ZfA). Ingo Matthias hat Jugend debattiert das erste Mal nach USA gebracht.

Die SchülerInnen haben über zehn Wochen hin mit Frau Maiss-Minkler und Herrn Matthias Jugend debattiert gelernt, geübt und getestet.

Dabei sollten die Schülerinnen und Schüler das Debattieren probieren: Sie probieren selbst aus, wie eine Debatte nach Regeln von Jugend debattiert auf einfachster Stufe abläuft.

Position beziehen: Sie lernen, aus einer Streitfrage einen konkreten Vorschlag zu entwickeln, ihn zu begründen und zu bewerten.

Aufeinander eingehen: Sie lernen, die Freie Aussprache einer Debatte so zu führen, dass jeder Beitrag den Gedanken eines Vorredners aufgreift. Sie lernen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Positionen zu erkennen und widerstreitende Werte und Interessen abzuwägen.

Schlüsse ziehen: Sie lernen, die Debatte in der Schlussrunde zusammenzufassen und den für sie wichtigsten Grund entschieden zu vertreten.

Voraussetzungen klären: Sie lernen, sich auf Debatten vorzubereiten, indem sie herausfinden und darstellen, was der Streitfrage zugrunde liegt und worauf sich Positionen stützen können.

Debattieren trainieren: Sie lernen, eine vollständige Debatte nach Regeln von Jugend debattiert zu führen und auszuwerten. Bei den Debatten kommt es darauf an, dass jeder schon in den Schulen lernt, wie und wozu man debattiert, und regelmäßig übt, auch selbst zu debattieren.

Es war eine tolle Erfahrung für die Schülerinnen und Schüler und sicher sind sie auch wieder im kommenden Schuljahr dabei und können auch ihre Mitschüler begeistern teilzunehmen.

Englisch:
First Place – North America Regional Final West 2021

What an exciting Saturday-, and Sunday morning at the German School campus.

Breaking News today!
Sinead Roche
Sinead Roche

Sinead Roche won 1st place in the A language and origin group at Youth Debate. Sinead is the daughter of Kerstin Roche, a German Teacher at GERMAN SCHOOL campus Newport Beach.

We are thrilled and congratulate you! A great performance!

Youth Debate North America West Regional Finals went off with 37 students competing and East with 28 students.

The competition was still held online due to Covit measures.

Greetings from Germany by Mrs. Anna Hendrischk-Seewald ( ZFA) ,the founder of Jugend debattiert Mr. Ansgar Kemmann ( Gemeinnützige Hertie-Stiftung) on the 20th year of this International event.

Shayan Youssef
Shayan Youssef

Shayan Youssef, a student of the German School campus, participated in the first Youth Debate competition West in the USA with three other students. Each student in discussions and debates in round 1 on topics: “Should the sale of sugary drinks and candy bars be banned in principle at school?” and round 2 “Should plastic bags be banned?”. The discussion rounds lasted 25 minutes each.

Shayan scored a great 8th place. Congratulations!

Mrs. Schoeneich, as well as other principals of the language schools, served as jurors. Our German Teacher, Mrs. Roche, participated as a juror on Sunday. Our student, Sinead Roche, will participate on Sunday morning on the same topics.

Former finalists who had already participated in the national finals in Berlin were present as jurors from Germany. They reported experiences, harmony in the process, moments of happiness after the debates, the applause of the audience, the recognition as a beautiful experience, and above all, to stay with it even if it should not go so well.

Mrs. Maiss-Minkler (ZFA) and Mr. Ingo Matthias (ZfA). Mr. Matthias (ZfA) brought Jugend debattiert for the first time to the US.
Mrs. Maiss-Minkler (ZFA) and Mr. Ingo Matthias (ZfA). Mr. Matthias (ZfA) brought Jugend debattiert for the first time to the US.

The students practiced and tested Youth Debate with Mrs. Maiss-Minkler and Mr. Matthias over ten weeks. In the process, the students have asked to try out debating: They try out for themselves how a debate runs according to Youth Debate starts at the most simple level.

Taking a position: They learn to develop a concrete proposal from an issue in dispute, to justify it, and to evaluate it.

Responding to each other: They learn to conduct the free debate of debate so that each contribution takes up the thought of a previous speaker. You will learn to identify commonalities and differences between positions and to weigh conflicting values and interests.

Drawing Conclusions: They learn to summarize the debate in the final round and decisively argue the most critical case.

Clarifying preconditions: They learn to prepare for debates by identifying and presenting what underlies the disputed issue and what positions can be based on.

Practice debating: They learn to conduct and evaluate a whole debate according to Youth Debate rules.

With debates, everyone must learn how to debate and what it’s for a while they’re still in school and regularly practice discussing themselves.

It was an excellent experience for the students, and I am sure that they will participate again in the next school year and that they will be able to inspire their classmates to participate.

Wanderbus

Wanderbus by Goethe Institute Washington

We had the opportunity to bring our students on a virtual field trip with the Wanderbus, organised by Goethe Institute Washington. https://www.wanderbus.de/#/

It was an amazing program in which German learning students could explore different activities on the following topics:

  1. Tourplan – maps of Germany and the USA (learn about cities and participating schools)
  2. German – Culture – Soccer, Wurst, Müll (don’t we all admire the German system of garbage separation…)
  3. German Science – DIY experiments with famous german scientists (air pressure, light, materials)
  4. German Games – of course, all language and culture related
  5. German history and politics – historical locations, messages from politicians
  6. Guestbook – students can leave messages for fellow students touring the bus after them

We toured for about 1 h and got then invited to the famous Kahoot game to compete with other German students in High School.

We did not do bad at all and rang 5th place out of 13 .

What an experience, what a fun class for our German learners.

We thank Goethe Institut Washington for this opportunity.

Neues von der Zfa juni 2020

Neu an Bord: German School Campus in Newport Beach

Ein Nachmittag am German School Campus in Newport Beach: Die Lehrerinnen warten schon, als die Schulleiterin Ursula Schöneich pünktlich mit ihrem Kombi eintrifft. Schnell sind der Pavillon, der Banner der Schule, mehrere Kisten mit Unterrichtsmaterial und Verpflegung für die Pause ausgeladen. Die Schule hat Räume bei dem örtlichen Segelclub gemietet. Im Handumdrehen ist alles aufgebaut, der Unterricht kann beginnen.

Foto: Ingo Matthias

Im Schuljahr 2015/16 startete der „German School Campus“ mit nur zehn Schüler/Innen, seitdem wuchs die Schule kontinuierlich. Gegenwärtig lernen über 90 Schüler/Innen hier Deutsch. Seit diesem Jahr darf die Schule nun offiziell das Deutsche Sprachdiplom der
Stufen I und II abnehmen.

An diesem Tag gleicht das Vokabellernen einem spannenden Wettbewerb: Das Wortfeld „Verkehr und Transport“ steht auf dem Plan. Die Lehrerin gibt eine englische Vokabel vor. Eine Schülerin und ein Schüler stehen vor dem Whiteboard: Wer findet das passende deutsche Wort schneller?

Die jüngeren Schüler/Innen nebenan lernen erst seit wenigen Monaten Deutsch. Aber sie schaffen es schon, auf einem Stadtplan sich gegenseitig den Weg vom Bahnhof zum Kino zu beschreiben. Die Lehrkräfte sorgen in der Pause auf der Terrasse der Schule für
deutsch-amerikanische Nervennahrung. Bei Brezeln und Donuts ergeben sich private Gespräche – alles auf Deutsch.

Die Schule hat auch für die deutsche Community eine kulturelle Bedeutung: Das Team des German School Campus initiiert während
des gesamten Schuljahres Veranstaltungen, die sich in der Umgebung großer Beliebtheit erfreuen: Sei es ein Piratenfest, eine Oktoberfest-Parade, einen St-Martins-Laternenumzug, ein Lebkuchen-Deko-Wettbewerb, Karneval, Oster- und Maifest – in Newport Beach werden deutsche Traditionen lebendig.

—Ingo Matthias —

Weltverband Deutscher Auslandschulen

WDA Tagung 2019 in Berlin

Die Vorstandsvorsitzende der German School Campus, Frau Ursula Schoeneich reiste vom 3.-9.Juni nach Berlin, um an der WDA Tagung teilzunehmen.

Die Tagung bot den Mitgliedern die Möglichkeit sich über die aktuellsten Entwicklungen im Auslandsschulwesen zu informieren und mit anderen Schulträgern und Trägern der auswärtigen Kultur und Bildungspolitik und Partnern der Wirtschaft, auszutauschen.

Das diesjährige Symposium stand unter dem Motto „Werte vermitteln-Fachkräfte bilden. Deutsche Auslandsschulen als Leuchttürme in unsicheren Zeiten.“ Das Thema zog sich als roter Faden durch die Veranstaltungen von Mittwoch bis Samstag. Den Deutschen Auslandsschulen lässt man eine besondere Bedeutung zukommen, da sie als traditionell bedeutsamer Spiegel der Grundwerte Deutschlands im Ausland gesehen werden.

Ankunft Berlin am Dienstag 4.Juni.

Am Mittwochabend fand der Eröffnungsempfang in der Botschaft der Republik Kolumbien statt. Die deutsche Schule in Medellín wird die kommende WDA Amerikatagung 2019 veranstalten.

Grußworte zur Eröffnung von Herrn Detlef Ernst (Vorstandsvorsitzender des WDA)
Grußworte zur Eröffnung von Herrn Detlef Ernst (Vorstandsvorsitzender des WDA)
S.E. Hans-Peter Knudsen Quevedo -Botschafter der Republik Kolumbien in Berlin und Alumnus der Deutschen Schule in Bogota, hier mit Frau Ursula Schoeneich
Herr Theo Klingebiel, Geschäftsführer des WDA mit Frau Ursula Schoeneich
Am Donnerstag wurde das Symposium im Auditorium durch Herrn Christian Wulff Bundespräsident a.D. und Vorsitzender der Deutschlandstiftung Integration, eröffnet.
Thema der 1.Podiumsdiskussion war: „Deutsche Auslandschulen als Spiegel der Grundwerte Deutschlands,“ an der Christian Wulff, Hans-Peter Knudsen Quevedo, Ronald Graetz und Detlef Ernst, teilnahmen.
Die Moderation führte Herr Michael Brocker vom WDR.
Das Grußwort gab nach der Mittagspause Frau Michelle Müntefering Staatsministerin für Internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt.
Thema der 2. Podiumsdiskussion, „Zwischen Wertevermittlung und Fachkräfteausbildung – Stimmen die Rahmenbedingungen für Deutsche Auslandsschulen?“ Teilnehmer dieser Podiumsdiskussion waren Frank Mueller Rosentritt (MdB), Ulla Schmidt (MdB), Dr. Peter Fornell (WDA)
Thema der 3. Podiumsdiskussion, „Traumziel Deutschland – Traumziel Ausland: Was leisten die Hochschulen für die Absolventen Deutscher Auslandschulen und die internationale Lehrerbildung.?“
Herr Alexander Wilhelm, Geschäftsführer Internationale Zusammenarbeit Zentrale Auslands- und Fachvermittlung, sprach u.a über die Dienstleistungsangebote für junge Menschen im Ausland.
Der Freitag stand unter dem Motto der WDA-Mitgliederversammlung im GLS Campus.
Frau Ursula Schoeneich, Frau Renate Ludanyi PhD(GLSC), Frau Heidemarie Tirey, PhD (GLSC).
Frau Heike Toledo (Leiterin der ZfA, Bonn) sprach über die Schwerpunkte der ZfA.
Zum Abschluss dieses Tages fuhren wir zum „Zollpackhof“, wo uns ein Netzwerkabend erwartete mit gutem Essen, guten Getränken und einem guten gemeinsamen Austausch.
Herr Professor Liechtensteiner (Freiburg) hielt einen Vortrag und Work-Shop.
Einen Cappuccino nach der Mittagspause.
Es folgten am Nachmittag die Wahlen des WDA zum neuen Vorsitzenden und den Vorstandsmitgliedern.
Ausklang der WDA-Tagung. Zum Abschluss gab einen Toast auf die erfolgreiche WDA-Tagung 2019.
Ablug – Auf Wiedersehen Berlin!
Rückflug Philadelphia- Los Angeles.
Ankunft – Hallo Los Angeles am Sonntagnachmittag 9.Juni!

Ulla Schmidt wird Schirmherrin der GLSC

WORKING TOGETHER FOR GERMAN LANGUAGE EDUCATION

Die GLSC freut sich sehr, dass Frau Ulla Schmidt, MdB, die Schirmherrschaft über die German Language School Conference (GLSC) übernimmt. Dies ist eine besondere Anerkennung der bedeutsamen Arbeit, die von der GLSC und den Schulen hier vor Ort geleistet wird.

Bei ihrem Besuch der GLSC Fortbildungskonferenz im letzten Jahr konnte sich Frau Schmidt einen Eindruck von der Arbeit und den Bedürfnissen der Schulen machen. Wir danken ihr sehr, dass sie sich im Anschluss an die Konferenz bereit erklärt hat, als besonderes Zeichen der Wertschätzung die Schirmherrschaft über die GLSC zu übernehmen. Frau Schmidt ist ausgebildete Lehrerin für Sonderpädagogik und seit 1990 Mitglied des Deutschen Bundestages. Als Mitglied im Unterausschuss für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik befasst sie sich mit aktuellen Entwicklungen in diesem Bereich, der auch die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) mit einschließt.

Frau Schmidt hat in Aussicht gestellt, auch an zukünftigen GLSC Konferenzen teilzunehmen. Dieses Jahr findet die Konferenz am 9. November in New York erstmalig in Kooperation mit der ZfA statt, die an diesem Wochenende auch eine Schulleitertagung veranstaltet.

Ulla Schmidts Stellungnahme zur Übernahme der Schirmherrschaft der German Language School Conference

“Die deutschen Sprachschulen in den USA leisten einen überaus wichtigen Beitrag zur Vermittlung der deutschen Sprache in den USA und damit zur Förderung des kulturellen Austauschs und zur Stärkung der Freundschaft zwischen unseren Ländern. Ich durfte bereits verschiedene Sprachschulen besuchen und mich dort, wie auch auf der letztjährigen GLSC-Konferenz, von dem großartigen Engagement überzeugen. Die German Language School Conference leistet seit über 40 Jahren wichtige Arbeit für die Vernetzung, Weiterbildung und Interessenvertretung, die ich gerne künftig als Schirmherrin begleiten und mich für die nötige Unterstützung in Deutschland einsetzen werde.”

Gemeinsam Zukunft tragen

Im Rahmen der WDA Amerika Tagung 2018 (Weltverband Deutscher Auslandsschulen mit Sitz in Berlin), reiste die Vorstandsvorsitzende der German School Campus Inc aus
Newport Beach Kalifornien, Frau Schoeneich nach Valdivia in Chile.
Die Einladung galt der 160 Jahr Feier der Deutschen Schule Valdivia in Süd Chile zu der Vorstandsvorsitzende, Schulleiter und Vorstandsmitglieder aus zehn Ländern Nord und Südamerikas, sowie Vertreter des WDA aus China, Frankreich, Kolumbien und Deutschland anreisten.

Vom 25.10.2018 bis 28.10. 2018 trafen sich die Mitglieder um gemeinsam mit Vertretern der ZfA (Zentralstelle für das Auslandsschulwesen) und dem Ministerium für Bildung aus Rheinland-Pfalz auch über Themen der Vorstandsarbeit und Verwaltung und Schulleitung zu diskutieren und sich mit dem Thema Bildung Made in Germany und Begegnung der Kulturen – Herausforderung und Chancen für das Schulmanagement
zu beschäftigen.

Der erste Eindruck bei der Landung in Valdivia war, dass es doch sehr grün dort aussah, mit Landwirtschaftlichen Flächen, Kühe, die weideten und Pferden auf den Koppeln.

Der Eröffnungsempfang fand im Ruderverein Phoenix statt, der 880 gegründet wurde und direkt am Valdivia -Fluss lag. Von dort aus waren es nur 15 Kilometer bis zum Pazifischen Ozean.

Am 2. Tag fand die Tagung in der Aula der Deutschen Schule Carlos Anwandter statt und man lernte die deutsche Schule mit einem gemeinsamen Rundgang durch Klassenräume, Sporthalle und Außenanlage kennen.

Carl Anwandter wanderte 1850 vom Brandenburgischen Luckenwalde nach Valdivia aus, gründete die Anwandter Brauerei, die Freiwillige Feuerwehr Germania, den Deutschen Club und die deutsche Schule im Jahr 1858. Es hatten schon 14 Generationen in dieser Schule ihren deutschen Schulabschluss gemacht, und so hat es niemanden verwundert, dass in der Stadt sehr viele Leute bereits die deutsche Sprache sprachen.

Zur 160 Jahr Feier fand im Auditorium der Universität San Sebastian Valdivia eine Theateraufführung statt, bei der die Schüler aller Jahrgangsstufen der Deutschen Schule ein Programm zusammengestellt hatten mit dem Motto einer Zeitmaschine
von der Entstehung der Schule zur heutigen Zeit. Die Jüngsten der Kindergarten Klassen kamen mit Laternen auf die Bühne und sangen „Sankt Martin.“

Der folgende Tag galt der gemeinsamen Netzwerkarbeit in Arbeitsgruppen und Workshops über die Verbandsentwicklung.

Ein gemeinsamer Ausflug mit Booten zum Restaurant Rio Ariba hinterließ einen großartigen Eindruck von der Schönheit der Umgebung, der Gastfreundschaft der Chilenen und der schmackhaften Küche.

Der letzte Tag war noch einem Landausflug gewidmet. Im Boot ging es den wunderschönen Flussarm hinauf, eine heutige Seenlandschaft. 1960 entstand durch die Senkung der Erdplatte das bisher größte Erdbeben in der Geschichte (9.4-9.6). So bildete sich diese Seenlandschaft in Valdivia, in der einst nur ein kleiner Fluss zwischen landwirtschaftlichen Flächen, floss.

WDA Amerikatagung 2018
WDA Amerika Tagung 2018 (Weltverband Deutscher Auslandsschulen) GERMAN SCHOOL campus vertreten durch Frau Schoeneich in Valdivia, Chile.

Den Abschluss bildete eine Einladung zu einem hervorragenden und köstlichen Mittagessen in einer Reiterstube, bei der folkloristische Tänzer/innen eine traditionelle Darbietung gaben.

Am Nachmittag wurden alle Beteiligten zum Flughafen gefahren und jeder konnte seine Rückflug antreten.

Es war beeindruckend, wie stark der Einfluss eines deutschen Immigranten von vor 160 Jahren in dieser Region Chiles zu sehen war.

40 Jahre glsc

Working Together For German Language Education

School Präsident der German School Campus, Frau Ursula Schoeneich fliegt nach New York um an der 40 Jahrfeier der GLSC (German Language School Conference) teilzunehmen. Es trafen sich 162 Lehrer, Schüler, Schulleiter, Schulvorstände, Referenten, Sponsoren und Gäste der deutschen Sprachschulen zur 38. GLSC Bildung Konferenz. Vertreten waren zahlreiche Teilnehmer aus den US-Staaten, aus Toronto, Bremen und Berlin.

Wie in jedem Jahr begann die Konferenz schon in den frühen Morgenstunden im Deutschen Haus an der UN Plaza. Bei Kaffee und Gebäck konnten die ersten Buchauslagen der Sponsoren besichtigt werden.

Von der Kulturabteilung des Deutschen Generalkonsulats New York begrüßte Anna Garrido die Anwesenden und Präsidentin der GLSC Frau Dr. Renate Ludanyi hielt eine kurze Ansprache und ehrte Mitglieder.

Zur Überraschung der Schüler und des Publikums wurden ihnen Geschenke von einem internationalen Jugendstar überreicht. Die 15-jährige Malina Weissman ist deutsch-amerikanisches Fotomodell und mittlerweile auch eine bekannte Schauspielerin. Sie war früher eine Schülerin der Deutschen Sprachschule New York.

Ein breitgefächertes Workshop Angebot für den Unterricht von Schülern unterschiedlichen Alters über MINT, Curriculum Gestaltung, prüfungsrelevante Fragen, ein Studium von Sprachschülern in Deutschlandhielt sowie Präsentationen im administrativen Bereich, sorgten für einen abwechslungsreichen Workshop Tag.

Ursula Schoeneich President & Principal GERMAN SCHOOL campus mit Ulla Schmidt, Mitglied des Bundestages und des Unterausschusses für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik in Berlin

Am Nachmittag erreichte die Konferenz ihren Höhepunkt mit dem Besuch von Ulla Schmidt, Mitglied des Bundestages und des Unterausschusses für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik in Berlin. Nach ihren Ausführungen zur Rolle der Sprachschulen in den USA stellte sie sich den Fragen der Teilnehmer, die eine Bandbreite von Themen betrafen wie die Bedeutung des Deutschen Sprachdiploms in den USA, die Finanzierung der Sprachschulen und die Berücksichtigung der Vorschul- und Kindergartenkinder bei der Schulentwicklung. Frau Schmidt ermutigte die Sprachschulen in ihrer Arbeit und wünschte der GLSC viele weitere erfolgreiche Jahre.

Im Anschluss an das Konferenzprogramm lud das Deutsche Generalkonsulat New York alle Teilnehmer und Gäste zu einem Empfang ein.

German schools abroad

The value contributions of the German schools abroad

Eight social value contributions make clear what the German schools abroad do. These value contributions together make up the public value of the schools.

Education “Made in Germany”

High-quality education is one of the core values ​​of German schools abroad. Schools around the world stand for sound knowledge transfer and excellent pedagogical support. Her trademark is the internationally recognized German school qualifications, such as the Abitur. The federal and state governments work together to ensure uniform quality standards; experienced teaching and management staff from Germany ensure their compliance. This enables education “Made in Germany” at a consistently high level.

Encounter of cultures and international understanding
 Encounter of cultures and international understanding

German schools abroad strengthen intercultural exchange. The majority of schools are “encounter schools”. There children and young people from different countries and cultures learn together. Classes are usually multilingual. The schools teach and live cosmopolitanism and thus make an important contribution to international understanding. They raise awareness of study and work opportunities around the world. At the same time they create a close bond with Germany, where many foreign students study after graduation and enter the profession.

Partner of the economy

Many German companies are world leaders in their industries. The German Schools Abroad are an important part of this success story. Whether in industrialized or emerging countries: company employees posted abroad can count on their German children being educated in Germany. The graduates of the schools also have access to highly qualified specialists familiar with the German language and culture. Thus, the German schools abroad can help to solve the shortage of skilled workers in Germany.

Reliable charitable status

The German schools abroad are not profit-oriented schools. As a rule, they are carried by non-profit school associations or foundations. The public-private partnership provides schools with a high degree of economic autonomy, but can charge lower school fees than other international schools. They also offer various scholarship programs. Thus, the German schools abroad are an educational elite that is open to gifted students from all social classes.

Business card for Germany

The German schools abroad teach what Germany stands for. In Germany, they make it possible to experience what Germany is all about: strong education and strong values, such as democracy, equal opportunity and performance orientation. The German schools abroad traditionally support Germany’s foreign cultural and educational policy. In this way, they contribute to sustainable success in competition with other nations (“nation branding”).

Impulse generator and innovator

The German Schools Abroad offer great potential for initiating innovation in the education system – in Germany as well as in the respective home country. Teachers can contribute their experience abroad after returning to Germany, for example when teaching pupils from different cultures. Also in terms of full-day care, multilingualism and integration, the foreign schools can provide valuable impulses.

Reference point for the German community abroad

For Germans living abroad, the German schools abroad are often not only the first address for the education of their children. The schools also provide a place of community to cultivate their own cultural roots. They enable Germans abroad to maintain a bond with Germany and to maintain a German identity. The schools also create networks that ensure rapid access.

German educational ideals
 German educational ideals

The German Schools Abroad teach more than school knowledge. They make an important contribution worldwide to promote the German language and culture. Children of Germans living abroad speak their language, children from the home country learn it and use it in everyday life. The German schools abroad teach values ​​and knowledge. They promote a sympathetic Germany with convincing educational ideals.

Consul General of the Federal Republic of Germany

Consul General of the Federal Republic of Germany

Consul General Hans Joerg Neumann
Consul General Hans Joerg Neumann

We welcome Consul General of the Federal Republic of Germany in Los Angeles, Hans Jörg Neumann.

Hans Jörg Neumann has served as the German Consul General in Los Angeles since July 2015. Prior to this, he was German Ambassador to Benin in West Africa.

He was born in Berlin on March 28, 1956, and has three children.

(Photo copyright Consulate General Los Angeles)

Dr. Bernd Fischer Retires

Dr. Bernd Fischer Retires

Consul General Dr. Bernd Fischer
Consul General Dr. Bernd Fischer

After 37 years and 3 months in the German Foreign Service, Consul General Dr. Bernd Fischer officially retired on June 30. In a small ceremony at the Consulate, that included colleagues and Mrs. Fischer, Deputy Consul General Stefan Biedermann presented Dr. Fischer with his last official document – a Certificate of Retirement. In the document signed by German President Joachim Gauck and Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier, he was acknowledged and thanked for his long years of service.

Consul General Dr. Bernd Fischer retired
Consul General Dr. Bernd Fischer retired

Deputy Consul General Biedermann also lauded Dr. Fischer, and signaled out two things he found most impressive and hoped to emulate: Dr. Fischer’s natural talent as a communicator and speaker, both factual and entertaining at the same time, and most importantly, his long partnership with his wife, Jutta, who has been at his side to support him every step of the way during his diplomatic career and 40 years of marriage. The Fischers, Biedermann said, exemplified the perfect team spirit necessary to navigate a successful life in the foreign service .

Dr. Fischer in his farewell remarks to the colleagues he would be leaving behind, stressed the importance of their mission to continue fostering and deepening the ties and friendship between Germany and the United States. Lastly, he touched upon a matter very close to his heart and one he felt deeply committed to during his three years as Consul General. He urged his colleagues to support and help facilitate that Germany’s successful model of dual education or Skills Initiative be implemented in California.

(Photos copyright Consulate General Los Angeles)