Weihnachten

Hier wohnt der Weihnachtsmann

Weihnachtshaus Himmelpfort GmbH
Klosterstraße 23
16798 Himmelpfort
Deutschland

Allgemein geht man davon aus, dass der Anlass die Geburt Christi war. Angefangen hat aber alles schon viel früher. Um 2000 v. Chr. beging man im Gebiet des heutigen Irak, 5 Tage lang ein Fest, bei dem man Geschenke austauschte und Prozessionen abhielt. So wurde das Ende des Winters und der Beginn des neuen Jahres mit Spielen und Vergnügungen gefeiert. Die Perser brannten große Feuer zur Sonnenwende ab. Dieses Fest galt dem Lichtgott Mithras, dem Spender von Fruchtbarkeit, Frieden und Sieg. Der Kult wurde durch Soldaten und Händler bis nach Griechenland und ins Römische Reich getragen. Er verbreitete sich von hier bis nach Germanien und Britannien.

Bei den Germanen war zu Beginn des Winters Schlachtzeit, also Zeit für Opferbräuche und Festgelage.

Im Baltikum und Skandinavien beging man ein Winterfest, Jul genannt, zu Ehren der Götter Odin und Thor. Die Römer feierten Mitte Dezember, wenn die Sonne den tiefsten Stand des Jahres erreicht, eine Woche lang ein wildes Fest – Saturnalien. Die Wintersonnenwende war ein heiliger Tag, dies natalis invicti solis genannt. Es war der Geburtstag der unbesiegten Sonne. Die Römer schmückten ihre Häuser mit Lorbeer und anderen Grünpflanzen, Freunde tauschten Geschenke aus, Kämpfe wurden ausgesetzt und Verbrecher nicht hingerichtet und die Sklaven durften sich wie Herren benehmen.

Als das Christentum sich im Römischen Reich verbreitete, wurde statt Saturnalien die Geburt Christi gefeiert. Da man nicht genau wußte wann dieses Ereignis wirklich stattgefunden hat (es wurden Daten zwischen April und Dezember vorgeschlagen), bestimmte im Jahr 354, Papst Liberius für die Christenheit den 25. Dezember. Die Ausgelassenheit der heidnischen Bäuche blieb erhalten bis zur Reformation. Alles Farbenfreudige, Prozessionen und Spiele waren fortan verboten und Weihnachten wurde ein stilles inniges Familienfest. Seither ist für Kinder der Vorabend von Weihnachten, der heilige Abend, wichtig, denn dann findet durch das Christuskind oder den Weihnachtsmann die Bescherung statt.

Christmas

It is generally believed that the occasion was the birth of Christ. But it all began much earlier. Around 2000 BC, in the area of today’s Iraq, people celebrated a festival for 5 days, exchanging gifts and holding processions. Thus the end of winter and the beginning of the new year were celebrated with games and amusements. The Persians burned large fires at the solstice. This festival was dedicated to Mithras, the god of light, the giver of fertility, peace, and victory. The cult was carried by soldiers and traders to Greece and the Roman Empire. It spread from here to Germania and Britain.

Among the Germanic tribes, the beginning of winter was the time of slaughter, i.e. the time for sacrificial rites and feasts.

In the Baltic and Scandinavia, a winter festival called Jul was celebrated in honor of the gods Odin and Thor. The Romans celebrated a wild festival – Saturnalia – for a week in mid-December, when the sun reached its lowest point of the year. The winter solstice was a holy day called dies natalis invicti solis. It was the birthday of the unconquered sun. Romans decorated their houses with laurel and other green plants, friends exchanged gifts, fights were suspended and criminals were not executed and slaves were allowed to behave like masters.

When Christianity spread in the Roman Empire, the birth of Christ was celebrated instead of Saturnalia. Since it was not known exactly when this event really took place (dates between April and December were suggested), in 354, Pope Liberius designated December 25 for Christianity. The exuberance of the pagan bellies remained until the Reformation. Everything colorful, processions, and games were henceforth forbidden and Christmas became a quiet intimate family celebration. Since then, the eve of Christmas, Christmas Eve, has been important for children, because that is when the Christ Child or Santa Claus gives the presents.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.